ABO 1 - Klassisch & umspielt

1. Sinfoniekonzert

Claire Huangci © Gregor Hohenberg

Sonntag, 7. Oktober 2018 um 17.00 Uhr
Konzerteinführung um 16.00 Uhr
Nordwestdeutsche Philharmonie

Claire Huangci hat sich als viel beachtete Musikerin etabliert und die Rolle des gefeierten Wunderkindes, das zehnjährig ein Privatkonzert für Präsident Bill Clinton gab, hinter sich gelassen. Die junge amerikanische Pianistin mit chinesischer Abstammung zieht ihr Publikum durch „glitzernde Virtuosität, gestalterische Souveränität, hellwache Interaktion und feinsinnige Klangdramaturgie“ in den Bann.
Mit neun Jahren startete Claire Huangci eine internationale Karriere und erhielt 2011 als jüngste Teilnehmerin den 2. Preis beim Internationalen ARD Musikwettbewerb.  Zu Beginn ihrer künstlerischen Laufbahn fiel Claire Huangci besonders als ausdrucksstarke Chopin-Interpretin auf. Inzwischen beweist sie ihre große Wandlungsfähigkeit mit einem ungewöhnlich breiten Repertoire, in das sie auch immer wieder zeitgenössische Werke aufnimmt.
Yves Abel ist einer der interessantesten und mitreißendsten Dirigenten seiner Generation. Der in Kanada geborene und in Amerika lebende Künstler feiert Erfolge sowohl im Konzertrepertoire als auch im Operngenre. Die Nordwestdeutsche Philharmonie dirigierte er erstmals im Jahr 2010 mit großem Erfolg und einer überaus positiven Resonanz des Orchesters. Im April 2013 wurde er für eine weitere Reihe von Abonnement-Konzerten in Ostwestfalen-Lippe verpflichtet. Diese erneute Zusammenarbeit führte zu gleichermaßen großer Euphorie bei Orchester, Publikum und Presse. Zu seinen Konzertengagements der jüngeren Vergangenheit zählen Konzerte mit den Symphonieorchestern von San Francisco, Toronto, Montreal, Liverpool, Ottawa und den Orchestern der Opernhäuser in Neapel, Genua, Palermo, Cagliari und Stavanger.


Zum Konzert

Sergej Prokofjew: Klavierkonzert Nr. 2 g-moll  op. 16
Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-moll  op. 98
Claire Huangci, Klavier
Yves Abel, Leitung

25% Nachlass mit der theaterCard 25!
Tickets online!

2. Sinfoniekonzert

Maximilian Hornung © Marco Borggreve

Sonntag, 09. Dezember 2018 um 17.00 Uhr
Konzerteinführung um 16.00 Uhr
Nordwestdeutsche Philharmonie

Maximilian Hornung
Maximilian Hornung bekam in sehr jungen Jahren schnell weitreichende Erfahrungen auf höchstem Niveau. Dieser Werdegang begann mit dem eingehenden Studium in Zürich und Berlin bei den renommierten Professoren. Mit nur 23 Jahren wurde er Erster Solocellist beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Heute konzertiert Maximilian Hornung als Solist mit so renommierten Klangkörpern wie dem London Philharmonic Orchestra, dem Philharmonia Orchestra, dem Tonhalle-Orchester Zürich, den Wiener Symphonikern, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und den Bamberger Symphonikern. Seine umfangreiche und vielseitige Diskographie umfasst sowohl Solokonzerte als auch äußerst prominent besetzte kammermusikalische Einspielungen. Gleich für sein erstes Album erhielt er den ECHO Klassik-Preis als Nachwuchskünstler des Jahres.


MICHAEL FRANCIS
Der britische Dirigent Michael Francis hat sich innerhalb weniger Jahre einen hervorragenden Ruf erarbeitet und sich deutlich im internationalen Konzertgeschehen etabliert. Geschätzt für seine vielfältigen Programme und sein breites Repertoire leitet er Konzerte in Nordamerika, Europa und Asien.
In Europa hat Michael Francis mit Orchestern wie dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR, den Philharmonikern in Essen und Dresden, MDR Leipzig, BBC Philharmonic, Royal Philharmonic Orchestra, RTÉ Dublin, Orchestre de Radio France, Trondheim Symphony, Netherlands Philharmonic, Helsinki Orchestra zusammengearbeitet. Auch das London Symphony Orchestra leitete er mehrfach.

Zum Konzert:
Robert Schumann
Cellokonzert a-moll  op. 129
Edward Elger
Sinfonie Nr. 2  Es-Dur  op. 63
Michael Francis, Leitung
Maximilian Hornung, Cello

25% Nachlass mit der theaterCard 25!
Tickets online!

3. Sinfoniekonzert

Yves Abel © Marco Borggreve

Sonntag, 17. Februar 2019 um 17.00 Uhr
Konzerteinführung um 16.00 Uhr
Nordwestdeutsche Philharmonie

Unverzichtbarer Bestandteil des Konzertlebens in Ostwestfalen-Lippe und attraktiver Kulturbotschafter der Region über die Grenzen Europas hinaus – diesen beiden Ansprüchen wird die Nordwestdeutsche Philharmonie seit fünfundsechzig Jahren in vorbildlicher Weise gerecht. Die große Leistungsfähigkeit, hochmotivierte Professionalität und eine mitreißende Spielfreude der Nordwestdeutschen Philharmonie, die eines der drei nordrhein-westfälischen Landesorchester ist, werden von renommierten Dirigenten ebenso geschätzt wie von hochrangigen Solisten.


Yves Abel ist einer der interessantesten und mitreißendsten Dirigenten seiner Generation. Der in Kanada geborene und in Amerika lebende Künstler feiert Erfolge sowohl im Konzertrepertoire als auch im Operngenre.
Zu seinen Konzertengagements der jüngeren Vergangenheit zählen Konzerte mit den Symphonieorchestern von San Francisco, Toronto, Montreal, Liverpool, Ottawa und den Orchestern der Opernhäuser in Neapel, Genua, Palermo, Cagliari und Stavanger. Er arbeitete mit Nederlands Philharmonic Orchestra im Concertgebouw, dem Orchestre National de Lyon, dem Orchestre National du Capitole de Toulouse, dem RTE Dublin Orchestra und den Orchestern von Seoul und Taiwan sowie dem Orchestra Principado de Asturias. Nach erfolgreichen Dirigaten wurde er erneut zu Konzerten u. a. nach Rotterdam, Bochum, Bozen und zum Orchester der Deutschen Oper Berlin eingeladen.


Zum Konzert:
Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 2 D-Dur  op. 36
Jean Sibelius: Sinfonie Nr. 2 D-Dur  op. 43
Yves Abel, Leitung

25% Nachlass mit der theaterCard 25!
Tickets online!

 

 

4. Sinfoniekonzert

Gregor Rot © Silke Winkler

Sonntag, 05. Mai 2019 um 17.00 Uhr
Konzerteinführung um 16.00 Uhr
Bielefelder Philharmoniker

Der österreichische Dirigent Gregor Rot wurde in Wien geboren und studierte dort Gesang, Cembalo sowie Dirigieren bei Georg Mark. Noch während des Studiums übernahm er die musikalische Leitung der Sommerfestspiele Röttingen. 2008/09 fuhr er als Cembalist und Assistent für Così fan tutte und Le nozze di Figaro nach Venezuela zum Simón Bolivar Youth Orchestra. 2013 bis 2017 war Gregor Rot 1. Kapellmeister des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin und dirigierte dort u. a. die Premieren von Aida, The Rake’s Progress, Die Verkaufte Braut, Die Zauberflöte, Jake Heggies Dead Man Walking und zahlreiche Konzerte. Gastdirigate führten ihn u. a. an die Theater Duisburg, Würzburg, Regensburg und Eisenach. 2016 gab Gregor Rot sein Debüt beim Bruckner Orchester im Brucknerhaus Linz und dem Wuppertaler Sinfonieorchester in der Historischen Stadthalle Wuppertal.
Seit 2017 ist er 1. Kapellmeister des Theaters Bielefeld und der Bielefelder Philharmoniker.

Zum Konzert:
Igor Strawinsky
Pulcinella - Ballettsuite nach Themen von Giovanni Battista Pergolesi
Richard Wagner
Vorspiel zu Die Meistersinger von Nürnberg
Johannes Brahms
Symphonie Nr. 1 c-Moll op. 68
Gregor Rot, 1. Kapellmeister, Leitung

25% Nachlass mit der theaterCard 25!
Ticket online!


Tickets & Infos

Tickets & weitere Informationen gibt es in der Tourist-Information im Haus des Gastes  und an allen bekannten Vorverkaufsstellen. Die Abendkasse ist ab einer Stunde vor Veranstaltungsbeginn geöffnet.

Tickets gibt es ab 29,00 Euro. Ebenso können die Sinfoniekonzerte auch als Theaterdinner gebucht werden, Tickets hierfür gibt es bereits ab 42,50 Euro. Inhaber der TheaterCard 25 erhalten einen Rabatt von 25% auf ihre Eintrittskarte.