Tourismus

Wo Urlaub gesund macht

Als traditionelles Heilbad zeichnet sich Bad Oeynhausen in erster Linie durch seine kalten Solevorkommen und die warmen Thermalquellen aus. Sole ist in jeder Form das zentrale Heilmittel.

Mitte des 18. Jahrhunderts wurde die erste Solequelle vor Ort entdeckt. Es folgte der Bau von Gradierwerken und der Salinenbetrieb setzte ein. Im 19. Jahrhundert stieß man schließlich auf eine Thermalsolequelle. Der Jordan-Sprudel wurde 1926 erbohrt und gilt als Wahrzeichen der Stadt Bad Oeynhausen. Er ist die größte kohlensäurehaltige Thermalsolequelle der Welt.

Gegenwärtig erinnert der sogenannte „Schweinebrunnen“ in der Innenstadt an die soleträchtige Stadtgeschichte und verdeutlich den Stellenwert des natürlichen Heilmittels: Am Gradierwerk im Sielpark kann das wohltuende Salz inhaliert werden, in der Bali Therme können Sie eins mit dem kostbaren Wasser werden, und in der Wandelhalle im Kurpark steht es den Besuchern als Trinkwasser zur Verfügung. Soleanwendungen im RehaConcept runden das solehaltige Angebot des Kurortes ab.