Weserbergland

Die Region Weserbergland

Sanfte Hügel mit Wiesen und Wäldern, gemütliche Fachwerkstädtchen, zahlreiche Burgen und Schlösser im Stil der Weserrenaissance, bekannte Märchenfiguren und natürlich die ruhig dahin fließende Weser – das alles zeichnet das Weserbergland aus.

Die Region ist ideal für einen Aktiv-Erlebnisurlaub, denn mitten durch das Weserbergland verläuft der Weser-Radweg. Der Weser-Radweg - einer der beliebtesten Radfernwege Deutschlands - führt auf einer Länge von rund 500 Kilometern von der Quelle der Weser am Fluss entlang bis zur Mündung in die Nordsee. Der Abschnitt durch das Weserbergland ist dabei nicht nur aufgrund der reizvollen Mittelgebirgslandschaft so beliebt, sondern auch weil sich hier die Sehenswürdigkeiten entlang des Weges wie Perlen auf einer Kette reihen. Imposante Burgen, prächtige Schlösser und historische Altstädte mit Märchen- und Sagenfiguren wie dem Rattenfänger von Hameln, dem Baron von Münchhausen oder Aschenputtel säumen die Ufer der Weser und laden zu Pausen und Ausflügen ein.

Auch die höheren Gefilde des Weserberglandes sind problemlos erreichbar und zu erkunden: Unter dem Motto "Ausleihen, aufsitzen, los" bietet die Movelo Region Weserbergland E-Bikes an zahlreichen Verleihstationen für interessierte Radler. Zusätzlich gibt es Akkuwechselstationen, an denen die Akkus problemlos und kostenfrei zu wechseln sind, die Reichweite erhöhen und den Radler somit nicht auf der Strecke stehen bleiben lassen.

Als Wanderregion gilt das Weserbergland als Geheimtipp. Dabei bietet es ideale Voraussetzungen für eine Entdeckungsreise per pedes wie zum Beispiel auf dem Weserbergland-Weg. Der Weserbergland-Weg verläuft auf einer Strecke von 225 Kilometern vom Ursprung der Weser bis zum nördlichsten Punkt des Weserberglandes. Durch den Reinhardswald mit dem Dornröschenschloss Sababurg, durch das Hochmoor Mecklenbruch im Solling und über den Vogler geht es bis in die Münchhausenstadt Bodenwerder. Herrliche Ausblicke weit ins Weserbergland versprechen auf dem weiteren Weg unter anderem der Hohenstein im Süntel und die Schaumburg bei Rinteln bevor es auf den Wittekindsberg im Wiehengebirge zum Kaiser-Wilhelm-Denkmal an der Porta Westfalica geht. Hier endet dann auch der Weserbergland-Weg. Über die gesamte Strecke ist die grün-blaue XW-Markierung zur Orientierung angebracht. Seit August 2012 ist der Weserberglandweg als „Qualitätsweg wanderbares Deutschland“ zertifiziert.

Aber auch die Erholung und Entspannung soll im Weserbergland nicht zu kurz kommen. Ganz neu sind dabei die „Wohlfühlinseln im Weserbergland“: 4 Kur- und Heilbäder sowie mehrere Thermen laden mit unterschiedlichsten Angeboten dazu ein, sich von Kopf bis Fuß verwöhnen zu lassen und neue Kraft für den Alltag zu tanken.