Jordansprudel

Der Jordansprudel

Der Jordan-Sprudel wurde 1926 erbohrt und gilt als Wahrzeichen der Stadt Bad Oeynhausen. Mit einer Tiefe von 725 m und einer Schüttung von 3000l/min  ist er die größte kohlensäurehaltige Thermalsolequelle der Welt. Alle Becken der Bali-Therme werden mit seinem kostbaren Wasser gespeist.

Alles Wichtige zum Jordansprudel nochmals im Überblick:

  • größte kohlensäurehaltige Thermalsolequelle der Welt
  • erschlossen in den Jahren 1924 bis 1926 unter der Regie von Oberbergrat Albert Jordan (damaliger Chef der Badeverwaltung)
  • Bohrtiefe: 725 Meter
  • Salzkonzentration von 2,6%
  • 36° warm
  • Schüttung von 3.000 Liter/Minute
  • Lässt man die Kräfte der Natur gewähren, erhebt sich die Fontäne bei Windstille bis zu 50 Meter in die Höhe
  • Dank der Unterstützung der Balda AG konnte im Jahr 2000 ein Kreislaufsystem installiert werden, das es ermöglicht, die Fontäne zu zeigen, ohne das kostbare Solewasser zu verbrauchen
  • unterirdische Katakomben sind zu einem Wasserreservoir umfunktioniert worden
  • 60 Kubikmeter Wasser sind im Umlauf
  • eine automatische gesteuerte Unterwasserpumpe baut die Fontäne als Wahrzeichen der Stadt Bad Oeynhausen und der gesamten Gesundheitsregion auf

Der Jordansprudel zeigt sich täglich von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von 14.00 Uhr bis 22.00 Uhr zu jeder vollen Stunde für circa 5 Minuten in voller Höhe (heutzutage circa 20 Meter), dazwischen in halber Höhe, je nach dem wie es die Windverhältnisse zulassen. Je nach Witterung und Wetterlage befindet sich der Jordansprudel von November bis März in der Winterpause.