Badehäuser

Die Badehäuser

Ein „Architekturmuseum des 19. Jahrhunderts“ erleben Sie bei einem Spaziergang durch den Kurpark von Bad Oeynhausen. Vier Staatsformen prägten das heutige Gesicht des Parks. Das Ensemble von Badehäusern und Kureinrichtungen entführt den Besucher zu antiken Tempeln, französischen Schlössern und gotischen Kirchen. Eingebunden in die Parklandschaft findet sich für jeden Baustil der europäischen Kunstgeschichte ein beispielhaftes Bauwerk. Das 1857 eingeweihte, klassizistische Badehaus I von Carl Ferdinand Busse, einem Schüler Schinkels, legte den Grundstein für diese hochwertige Architektur. Nach Plänen von Friedrich August Stüler wurden 1874 beide Kirchen im neogotischen Stil errichtet. Und Sigimund Gorgolewski verlieh 1885 seinem Badehaus IV (heute II) das Antlitz eines französischen Renaissance-Palais. Gekrönt wird der Park von seinem 1908 eröffneten neobarocken Kurhaus aus der wilhelminischen Epoche. Das Kurtheater von 1913 gestaltete man nach den Formenprinzipen des Rokoko. Ihm gegenüberliegend findet sich eine ionische Tempelfassade mit anschließenden Säulengängen. Die 1926 gebaute Trink-und Wandelhalle präsentiert sich im Stil des Neoklassizismus und beschwört abermals die lange Tradition der europäischen Badekultur. Besuchen Sie die Badehäuser und erleben sie den Geist des langen 19. und frühen 20. Jahrhunderts im historischen Kurpark von Bad Oeynhausen. 

Badehaus I

Badehaus II